:: A- :: A+ :: Barrierefreiheit :: Seitenübersicht :: Kontakt :: Impressum :: Mobile Ansicht
Flagge der Bundesrepublik Deutschland Außenansicht des Deutschen Reichstages in Berlin Plenarsaal des Deutschen Bundestages Plenarsaal des Europäischen Parlaments Außenansicht des Europäischen Parlaments in Straßburg Flagge der Europäischen Union
:: English

Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag

Das Bundesgebiet ist derzeit in 299 Wahlkreise eingeteilt. Die Einteilung des Wahlgebietes in Wahlkreise für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag ist in der Anlage zu Artikel 1 des Zwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundeswahlgesetzes (BWG) vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518) beschrieben.

Die Notwendigkeit der Umverteilung von Wahlkreisen zwischen den Ländern sowie der Neuabgrenzung einzelner Wahlkreise resultiert unter anderem aus der gesetzlichen Regelung des § 3 Absatz 1 Satz 1 Nummern 2, 3 und 5 BWG. Danach muss die Zahl der Wahlkreise in den einzelnen Ländern deren Bevölkerungsanteil soweit wie möglich entsprechen. Die Bevölkerungszahl eines Wahlkreises soll nicht mehr als 15 vom Hundert nach oben oder unten von der durchschnittlichen Bevölkerungszahl der Wahlkreise abweichen; beträgt die Abweichung mehr als 25 vom Hundert, ist eine Neuabgrenzung vorzunehmen. Maßgeblich hierfür ist nach den derzeit geltenden rechtlichen Bestimmungen die Zahl der deutschen Bevölkerung (hier: zum Stand 31. Dezember 2010). Für die Einteilung sollen die Grenzen der Gemeinden, Kreise und kreisfreien Städte nach Möglichkeit eingehalten werden.

Für die Bundestagswahl 2013 hat der Gesetzgeber auf der Grundlage des Gebietsstandes vom 30. September 2011 beziehungsweise in Rheinland-Pfalz vom 1. Januar 2012 gegenüber der bisherigen Wahlkreiseinteilung insgesamt 32 Wahlkreise neu abgegrenzt. Folgende Änderungen haben sich dabei ergeben:

12 Schwerin – Ludwigslust-Parchim I – Nordwestmecklenburg I,
13 Ludwigslust-Parchim II – Nordwestmecklenburg II – Landkreis Rostock I,
14 Rostock – Landkreis Rostock II,
15 Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I,
16 Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II und
17 Mecklenburgische Seenplatte II – Landkreis Rostock III.

Hessen hat zu den bisherigen 21 Wahlkreisen einen weiteren Wahlkreis erhalten. In der Folge wurden vier in dieser Region liegende Wahlkreise neu abgegrenzt:

173 Gießen (bisher 174),
174 Fulda (bisher 175),
175 Main-Kinzig – Wetterau II – Schotten (neuer Wahlkreis),
177 Wetterau I und
180 Hanau.

In Hamburg wurden die Wahlkreise

18 Hamburg-Mitte (bisher 19),
19 Hamburg-Altona (bisher 20) und
20 Hamburg-Eimsbüttel (bisher 21)  neu angepasst.

In Nordrhein-Westfalen wurden die Wahlkreise

115 Duisburg I (bisher 116) und
116 Duisburg II (bisher 117)  neu abgegrenzt.

In Bayern wurden die Grenzen folgender Wahlkreise geändert:

215 Freising,
216 Fürstenfeldbruck,
217 Ingolstadt,
222 München-Land und
224 Starnberg.

Elf Wahlkreise wurden ohne Änderung ihrer Abgrenzungen umbenannt.

Kommunale Gebiets-und Namensänderungen, die nach den oben genannten Stichtagen eingetreten sind und die die Abgrenzungen der Wahlkreise nicht berühren, werden rechtzeitig vor der Bundestagswahl 2013 neu beschrieben und bekannt gemacht.

Die Umverteilung von Wahlkreisen zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Hessen führt auch zu einer Änderung der fortlaufenden Nummerierung der Bundestagswahlkreise und somit bei einer Vielzahl von Wahlkreisen zu einer Änderung der Wahlkreisnummer.

Danach verteilen sich die 299 Wahlkreise auf die 16 Länder wie folgt (Wahlkreisnummern in Klammern): 

Schleswig-Holstein (Wahlkreise 1 bis 11) 11
Mecklenburg-Vorpommern (Wahlkreise 12 bis 17) 6
Hamburg (Wahlkreise 18 bis 23) 6
Niedersachsen (Wahlkreise 24 bis 53) 30
Bremen (Wahlkreise 54 und 55) 2
Brandenburg (Wahlkreise 56 bis 65) 10
Sachsen-Anhalt (Wahlkreise 66 bis 74) 9
Berlin (Wahlkreise 75 bis 86) 12
Nordrhein-Westfalen (Wahlkreise 87 bis 150) 64
Sachsen (Wahlkreise 151 bis 166) 16
Hessen (Wahlkreise 167 bis 188) 22
Thüringen (Wahlkreise 189 bis 197) 9
Rheinland-Pfalz (Wahlkreise 198 bis 212) 15
Bayern (Wahlkreise 213 bis 257) 45
Baden-Württemberg (Wahlkreise 258 bis 295) 38
Saarland (Wahlkreise 296 bis 299) 4

Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag

Die mehrfarbige „Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag“ stellt die zur kommenden Bundestagswahl gültige Wahlkreiseinteilung dar. Sie enthält die Nummern und Grenzen sämtlicher Wahlkreise mit ihrer Zusammensetzung aus Kreisen und kreisfreien Städten. Außerdem zeigt sie die Wahlkreiseinteilung jener Großstädte, die in mehrere Wahlkreise aufgeteilt sind. Die Karte (DIN A1) kann unter der Artikelnummer 1051100-13900-1 zum Einzelpreis von EUR 9,80 [D] zuzüglich Versandkosten erworben werden bei:

IBRo Versandservice GmbH
Bereich Statistisches Bundesamt
Kastanienweg 1
18184 Roggentin
Telefon: +49 (0) 38204 / 66543
Telefax: +49 (0) 38204 / 66919
E-Mail: destatis@ibro.de

 

©2014 Der Bundeswahlleiter