Bundestagswahl 2017

Wahlbewerberinnen und Wahlbewerber

Zur Bundestagswahl am 24. September 2017 traten insgesamt 4.828 Wahlbewerberinnen und -bewerber, darunter 1.400 Frauen an. Davon bewarben sich 885 Personen nur in einem Wahlkreis sowie 2.269 Kandidatinnen und Kandidaten ausschließlich auf einer Landesliste. 1.674 Personen kandidierten sowohl in einem Wahlkreis als auch auf einer Landesliste.

 

Eine Veröffentlichung von personenbezogenen Daten zu den Wahlbewerberinnen und Wahlbewerbern im Internetangebot des Bundeswahlleiters ist aus Gründen des Datenschutzes gemäß § 86 Absatz 3 Bundeswahlordnung nicht mehr möglich.

Sämtliche Informationen zu den Kandidatinnen und Kandidaten sowie weitere analysierende Tabellen sind in der Print-Ausgabe unseres Sonderheftes „Die Wahlbewerberinnen und Wahlbewerber für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag 2017“ enthalten. Dieses kann zum Preis von EUR 18,-- zuzüglich Versandkosten unter der Bestellnummer 1051106-17900-1 bei unserem Vertriebspartner erworben werden:

IBRo Versandservice GmbH
Bereich Statistisches Bundesamt
Kastanienweg 1
18184 Roggentin
E-Mail: destatis@ibro.de
Tel.: 038204 66543
Fax: 038204 66919

 

Zugelassene Parteien

An der Wahl nahmen von den 48 zugelassenen Parteien letztendlich 42 Parteien teil. Folgende 34 Parteien beteiligen sich dabei mit Landeslisten:

  Kurzbezeichnung Parteiname Im Wahlverfahren verwendete Zusatzbezeichnung
1 CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands  
2 SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands  
3 DIE LINKE DIE LINKE  
4 GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN  
5 CSU Christlich-Soziale Union in Bayern e.V.  
6 FDP Freie Demokratische Partei  
7 AfD Alternative für Deutschland  
8 PIRATEN Piratenpartei Deutschland  
9 NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands  
10 FREIE WÄHLER FREIE WÄHLER  
11 Tierschutzpartei PARTEI MENSCH UMWELT TIERSCHUTZ  
12 ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei  
13 Die PARTEI Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative  
14 BP Bayernpartei  
15 Volksabstimmung Ab jetzt…Demokratie durch Volksabstimmung Politik für die Menschen
16 PDV Partei der Vernunft  
17 MLPD Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands  
18 BüSo Bürgerrechtsbewegung Solidarität  
19 SGP Sozialistische Gleichheitspartei, Vierte Internationale  
20 DIE RECHTE DIE RECHTE  
21 - Allianz Deutscher Demokraten  
22 Tierschutzallianz Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz  
23 B* bergpartei, die überpartei ökoanarchistisch-realdadaistisches sammelbecken
24 BGE Bündnis Grundeinkommen Die Grundeinkommenspartei
25 DiB DEMOKRATIE IN BEWEGUNG  
26 DKP Deutsche Kommunistische Partei  
27 DM Deutsche Mitte Politik geht anders…
28 Die Grauen Die Grauen – Für alle Generationen  
29 du. Die Urbane. Eine HipHop Partei  
30 MG Magdeburger Gartenpartei ökologisch, sozial und ökonomisch
31 MENSCHLICHE WELT Menschliche Welt für das Wohl und Glücklich-Sein aller
32 Die Humanisten Partei der Humanisten  
33 Gesundheitsforschung Partei für Gesundheitsforschung  
34 V-Partei³ V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer  

Neben Mitgliedern der oben genannten Parteien traten Mitglieder folgender 8 zugelassener Parteien als Wahlkreiskandidatinnen und -kandidaten an:

  Kurzbezeichnung Parteiname Im Wahlverfahren verwendete Zusatzbezeichnung
1 Bündnis C Bündnis C - Christen für Deutschland  
2 DIE EINHEIT DIE EINHEIT  
3 DIE VIOLETTEN Die Violetten für spirituelle Politik
4 FAMILIE Familien-Partei Deutschlands  
5 DIE FRAUEN Feministische Partei DIE FRAUEN  
6 MIETERPARTEI Mieterpartei  
7 - Neue Liberale – Die Sozialliberalen  
8 UNABHÄNGIGE UNABHÄNGIGE für bürgernahe Demokratie  

Sechs eigentlich zugelassene Parteien (Deutsche Konservative - DEUTSCHE KONSERVATIVE, ZENTRUM - Deutsche Zentrumspartei - Älteste Partei Deutschlands gegründet 1870, DGP - Die GERADE Partei, REP - DIE REPUBLIKANER, JED - Jugend- und Entwicklungspartei Deutschlands, TPD - Transhumane Partei Deutschland) traten weder mit Landeslisten noch mit Wahlkreiskandidatinnen oder -kandidaten an.